Was ist das Autoimmunprotokoll?

Was ist das Autoimmunprotokoll?

Was ist das Autoimmunprotokoll?

Sehr viele, welche eine Autoimmunerkrankungen haben stoßen auf die AIP-Ernährung (AIP-Diet). AIP steht hier für Autoimmunprotokoll. Auch wenn das AIP streng ist, kann es Symptome lindern und auch Möglichkeiten bieten, seiner Autoimmunerkrankung aktiv die Schulter zu zeigen.

Für diejenigen, die an einer Autoimmunerkrankung leiden, kann es eine Herausforderung sein, die Symptome zu deuten & zu managen und sich wieder als selbst zu fühlen. Die Behandlungen können von immunsuppressiven Medikamenten über chirurgische Eingriffe bis hin zu langfristigen Veränderungen des Lebens reichen.

Was ist die AIP Diet?

Autoimmunkrankheiten veranlassen das Immunsystem, die gesunden Zellen in deinem Körper anzugreifen.

sind nur einige Beispiele für häufigste Autoimmunerkrankungen. Autoimmunerkrankungen können auch Schäden an deiner Darmwand nehmen, was zu einer erhöhten Permeabilität des Darms, dem sogenannten „Leaky Gut“ führt.

Als ich eine Zeit lang in einer Naturdrogerie Beratung gegeben habe, sind dort sehr oft auch Menschen mit Hautveränderungen erschienen, welche eine Creme oder Tinktur gesucht haben. Ich habe sie dann oftmals mit „wie schaut es in der Schüssel aus“ oder „was macht die Verdauung“ konfrontiert. Nicht genau der Wortlaut, aber die Sache ist ernst! Wenn der Darm nicht funktioniert, steht das Tor für Dinge, welche nichts in unserem Körper zu suchen haben, offen!

Bestimmte Lebensmittel erhöhen nachweislich die Durchlässigkeit des Darms und führen zu einem höheren Risiko für ein Leaky gut. Gluten ist zum Beispiel ein Bestandteil von Weizen, Gerste und Roggen, der nachweislich ein bestimmtes Protein aktiviert, das mit einer erhöhten Darmpermeabilität verbunden ist1)https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16635908.

Die Autoimmunprotokoll-Diät, oder AIP-Diät,konzentriert sich auf die Heilung des Darms durch die Beseitigung von Lebensmitteln, die Entzündungen verursachen, um die Symptome bei Menschen mit einer Autoimmunerkrankung zu reduzieren.

Die AIP-Diät ist ähnlich der artgerechten Paleo-Ernährung, da sie viele der gleichen Lebensmittel, wie Getreide und Hülsenfrüchte ausklammern. Die AIP-Ernährung ist jedoch strenger als die Paleo-Ernährung und erlaubt nicht ganz so viele Lebensmittel, die üblicherweise auf der Paleo-Liste stehen.

In den ersten Wochen sollte die Ernährung strikt eingehalten werden. Ich werde oft gefragt, ob man denn eine Ausnahme machen könnte.

Lass mich bzgl. dieser Ausnahme ein kleinen Vergleich anstellen.

  • Du hast ein Auto oder ein Fahrrad (ich habe kein Auto, daher das Rad).
  • Alle Bremsen sind kaputt.
  • Du weißt, dass die Kette oder Keilriemen schon bei der kleinsten Bewegung abspringt.

Würdest du mit dem Gefährt noch ausnahmsweise fahren? Wahrscheinlich nicht, da der Schaden enorm wäre. Die Bremsen, die Kette und der Keilriemen sind nun dein Darm. Du möchtest etwas für die Gesundung tun? Vielleicht haben dich diese „Ausnahmen“ auf dort hin gebracht, wo du jetzt bist. Es wird Zeit, etwas zu verändern!

Nach dieser Zeit kannst du langsam damit beginnen, Lebensmittel wieder in deine Ernährung aufzunehmen und zu schauen, ob sie unerwünschte Nebenwirkungen verursachen.

Ist das Autoimmunprotokoll wirklich notwendig und funktioniert es?

Lebensmittel können die Schwere der Symptome für viele Menschen mit Autoimmunerkrankungen beeinflussen. Tatsächlich zeigte eine Umfrage im Jahr 2017, dass 24 Prozent der Teilnehmer mit rheumatoider Arthritis berichteten, dass ihre Ernährung einen Einfluss auf die Symptome hatte. Bestimmte Lebensmittel verbesserten oder verschlechtern die Symptome2)https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28217907.

Die AIP-Diät kann jedoch nicht für jeden notwendig sein. Wenn du jedoch an einer Autoimmunerkrankung erkrankt bist und du fest stellst, dass deine Symptome von den Lebensmitteln, die du verzehrst, beeinflusst werden, könnte das Autoimmunprotokoll der nächste Schritt für dich sein.

Das Autoimmunprotokoll eliminiert nicht nur die Lebensmittel, welche Entzündungen fördern, sondern sie gibt auch den Verzehr von nährstoffreichen Lebensmitteln und Lebensmitteln vor, die reich an entzündungshemmenden Stoffen sind.

Wo ist der Unterschied zwischen dem Autoimmunprotokoll und Paleo?

Das AIP hat viele Gemeinsamkeiten mit der Paleo Ernährung, einschließlich vieler der Lebensmittel, die in einer artgerechten Ernährung eingeschränkt und erlaubt sind. Tatsächlich wird das Autoimmunprotokoll manchmal sogar als autoimmune Paleo-Ernährung bezeichnet.

Es gibt jedoch auch einige wichtige Unterschiede zwischen den beiden Ernährungsformen.

Zunächst möchte ich dir noch einmal kurz definieren, was die Paleo-Ernährung ist. Die Paleo-Ernährung ist die Ernährungsweise, womit wir evolutionär groß geworden sind und unsere Anpassung geprägt hat. Die Ernährung verzichtet auf alle Formen von Hülsenfrüchten, Milchprodukten, Soja und Getreide und konzentriert sich vor allem auf Gemüse, hochwertiges Eiweiß aus tierischen Quellen (Eier & alles was fliegt, schwimmt oder mehr als 2 Beine hat) und gute Fette (Avocados, Nüsse, Kokosöl, Olivenöl).

Bei dem Autoimmunprotokoll sind beispielsweise

  • Nüsse,
  • Samen,
  • Eier und
  • Nachtschattengewächse verboten.

Im Grunde eignet sich die Paleo Ernährung für gesunde Menschen und das Autoimmunprotokoll ist für Menschen, wo die Gesundheit bereits gelitten hat und die Menschen wieder gesünder Leben möchten.

Welche Vorteile hat das Autoimmunprotokoll?

  1. Wiederherstellen der gesunden Darmfunktion
  2. Hinzufügen von nützlichen Darmbakterien
  3. Hilft dir deinen Körper besser kennen zu lernen & ihn ein zu schätzen
  4. Hilft dir Lebensmittel zu identifizieren, welche dir nicht gut tun & Symptome auslösen
  5. nährstoffreiche, gesunden Lebensmitteln in die Küche zu integrieren
  6. Kann helfen, Entzündungen zu reduzieren
  7. Kann die Symptome von Autoimmunerkrankungen verringern

Autoimmunprotokoll Vorteile

1.) Wiederherstellen der gesunden Darmfunktion

Als erstes ist es das Ziel mit dem Autoimmunprotokoll die Funktion des Darms wiederherzustellen und Entzündungen zu reduzieren, um deine Symptome zu lindern. Das Leaky-Darm-Syndrom ist ein Zustand, in dem Toxine und Bakterien in der Lage sind, durch die Wände des Darms zu gelangen.

Das verursacht

  • Entzündungen,
  • Verdauungsprobleme und
  • Nahrungsempfindlichkeiten.

Studien zeigen, dass eine weit verbreitete Entzündung die Permeabilität des Darms erhöhen kann, was das Risiko eines undichten Darms erhöht3)https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19295480.  Da das Autoimmunprotokoll den Schwerpunkt des Meiden von Lebensmitteln, welche Entzündungen verursachen, legt,  kann sie entsprechend helfen, die Darmbarriere  wiederherzustellen und Leaky Gut zu verhindern.

2.) Hinzufügen von nützlichen Darmbakterien

Untersuchungen zeigen, dass die Ernährung einen signifikanten Einfluss auf unsere Bakterien in Darm haben kann. Das wirkt sich auch auf die Symptome bei Patienten mit Autoimmunerkrankungen aus4)https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24763536. Die nützlichen Bakterien in deinem Darm spielen eine zentrale Rolle in fast jedem Aspekt deiner Gesundheit.

Von der Immunfunktion bis zur Gewichtskontrolle und darüber hinaus5)https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4056765/,6)https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26912499. Das Autoimmunprotokoll kann nicht nur helfen, deine Symptome einer Autoimmunerkrankung zu lindern, sondern sie kann auch die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden fördern, indem sie die Gesundheit deines Darmmikrobioms verbessert.

3.) Hilft dir deinen Körper besser kennen zu lernen & ihn ein zu schätzen

Die AIP-Diät kann dir auch helfen, mehr über deinen Körper zu erfahren und zu verstehen, wie sich deine Ernährung auf deine Gesundheit auswirken kann.

4.) Hilft dir Lebensmittel zu identifizieren, welche dir nicht gut tun & Symptome auslösen

Das Autoimmunprotokoll kann dir helfen, herauszufinden, welche Lebensmittel Symptome bei dir auslösen können. Das AIP ist kein einfaches Protokoll, aber es kann unglaublich wertvoll sein zu lernen, wie dein Körper auf verschiedene Lebensmittel reagiert. Gleichzeitig kann es auch unglaublich nützlich für dich sein zu wissen, welche Lebensmittel deine Symptome lindern oder verschlimmern können.

5.) Nährstoffreiche, gesunden Lebensmitteln in die Küche zu integrieren

Das Autoimmunprotokoll legt den Schwerpunkt auf nährstoffreiche, unverarbeitete und entzündungshemmende Lebensmittel, wie Gemüse. Unabhängig davon, ob du eine Autoimmunerkrankung hast oder nicht, kann jeder davon profitieren, mehr Gemüse zu verzehren. Die Aufnahme gesünderer Lebensmittel in deiner Ernährung kann vor chronischen Krankheiten schützen, das Risiko von Nährstoffmängeln verringern und deine allgemeine Gesundheit verbessern.

6.) Kann helfen, Entzündungen zu reduzieren

Einer der größten Vorteile des Autoimmunprotokolls ist seine Fähigkeit, Entzündungen zu lindern, was der Schlüssel zur Verringerung der Symptome von Autoimmunerkrankungen und zur Förderung einer besseren Gesundheit ist. Dies wurde in einer kürzlich durchgeführten Studie aus Kalifornien im Jahr 2017 gezeigt, in der 15 Menschen mit entzündlichen Darmerkrankungen 11 Wochen lang das AIP befolgten, darunter sechs Wochen Eliminierung und eine fünfwöchige Erhaltungsphase. Am Ende der Studie fanden die Forscher heraus, dass die Darmentzündung bei den Teilnehmern signifikant abgenommen hatte, was zu einer Verbesserung der Symptome und der allgemeinen Lebensqualität führte7)https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5647120/.

7.) Kann die Symptome von Autoimmunerkrankungen verringern

Obwohl die Forschung immer noch auf die Fähigkeit dieser therapeutischen Ernährung zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen beschränkt ist, berichten viele Menschen, dass die Anwendung des AIP die Art und Weise, wie sie sich fühlen, verbessert und die häufigen Symptome von Autoimmunerkrankungen wie Müdigkeit, chronische Schmerzen und Brainfog verringert hat. Studien haben auch herausgefunden, dass das AIP helfen könnte, die Symptome einer entzündlichen Darmerkrankung zu verbessern, einer Klasse von Autoimmunerkrankungen, die durch Entzündungen im Verdauungstrakt und Symptome wie Blähungen, Bauchschmerzen und Durchfall gekennzeichnet ist8)https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5647120/.

Welche Nachteile hat das Autoimmunprotokoll?

Wenn du das erste mal die lange Liste der zu vermeidenden Lebensmittel siehst wird sehr schnell klar, dass diese Ernährung äußerst restriktiv ist und schwer zu befolgen ist. Es gibt für alles Regeln: Von den Gemüsesorten bis zu den Gewürzen. Das macht die Umsetzbarkeit für manche Betroffene schwierig.

AIP-konforme Lebensmittel zu finden, kann ebenfalls mühsam und zeitaufwändig sein. Selbst wenn du mit einer AIP-Einkaufsliste ausgerüstet bist, kann der Einkauf zusätzliche Zeit zum Lesen von Etiketten benötigen, um sicherzustellen, dass Lebensmittel keine verbotenen Zutaten enthalten.

Wie du sicherlich weißt, ist Essen nur ein Teil des Puzzles. Die meisten Autoimmunkrankheiten erfordern ärztliche Betreuung zusammen mit anderen Änderungen des Lebensstils, wie z. B.

  • Bewegung,
  • das Festlegen eines regelmäßigen Schlafplans und
  • sogar der Aufenthalt an der frischen Luft.

Das Autoimmunprotokoll ist ein  Weg und kein Allheilmittel!

Wer sollte das Autoimmunprotokoll machen?

Wenn du an einer Autoimmunerkrankung leidest, kann das Autoimmunprotokoll für dich hilfreich sein, um herauszufinden, ob Lebensmittel vorhanden sind, die deine Symptome auslösen könnten.

Beachte bitte jedoch, dass diese Ernährung sehr restriktiv ist und nicht jeder, der an einer Autoimmunerkrankung leidet, diese unbedingt einhalten muss.

Zum Beispiel kann es vorkommen, dass manche Menschen auf Getreide reagieren, aber mit anderen Lebensmitteln wie Milchprodukten, Hülsenfrüchten und Eiern gut zurechtkommen. In diesem Fall entferne einfach Getreide aus deiner Ernährung, anstatt alle Nahrungsmittelgruppen des Protokolls zu entfernen.

Darüber hinaus kann es eine Reihe von Faktoren geben, die neben dem Essen bei Autoimmunkrankheiten eine Rolle spielen können.

  • Stress,
  • Schlaf,
  • Bewegung
  • Hormonbalance

Daher müssen die meisten Menschen über die Ernährung hinausschauen und auch andere gesunde Lebensstiländerungen vornehmen.

Wie baut sich das Autoimmunprotokoll auf?

Das Protokoll ist eine sehr restriktive Ernährung mit einer langen Liste von zu vermeidenden Lebensmitteln. Bei dieser Ernährung solltest du auf folgende Lebensmittel verzichten:

  • Getreide
  • Hülsenfrüchte wie Bohnen, Linsen und Erdnüsse
  • Verarbeitete Lebensmittel
  • Pflanzenöle
  • Milchprodukte
  • Raffinierte Zucker
  • Eier
  • Nüsse und Samen
  • Kräuter aus Samen wie Koriander, Kümmel und Muskatnuss
  • Kaffee
  • Schokolade
  • Getrocknete Früchte
  • Nachtschattengemüse wie Auberginen, Kartoffeln, Tomaten, Paprika und Okra
  • Alternative Süßungsmittel wie Stevia, Xylit und Mannit
  • Alkohol

Was bleibt denn da noch über? Obwohl die Liste der zu vermeidenden Lebensmittel umfangreich ist, sind auch viele Lebensmittel zulässig. Beim Autoimmunprotokoll solltest du deinen Teller mit viel Fleisch und Gemüse füllen. Folgende Nahrungsmittel sind erlaubt:

  • Gemüse, mit Ausnahme von Nachtschattengemüse
  • Fleisch, Geflügel und Meeresfrüchte
  • Kokosnussprodukte
  • Nicht-Molkereiprodukte, wie Kombucha
  • Honig oder Ahornsirup (in begrenzter Menge)
  • Pfeilwurzelstärke
  • Kräuter
  • Gelatine aus mit Gras gefüttertem Rindfleisch
  • Knochenbrühe
  • Kräuter (frisch und nicht Samen)
  • Grüner Tee
  • Essig

Darüber hinaus variieren die Empfehlungen in Bezug auf Früchte. Während einige Quellen der Meinung sind, dass ein bis zwei Stücke frisches Obst pro Tag erlaubt sein sollten, empfehlen andere, das Obst ganz aus der Nahrung zu streichen.

Das Programm sollte in den ersten Wochen strikt befolgt werden. Anschließend können Lebensmittel schrittweise wieder hinzugefügt werden.

Fußnoten   [ + ]

Du willst mehr Energie im Alltag?


Dann trage jetzt Deine E-mail ein lerne die in einem 7-teiligen Kurs die Tricks und Kniffe dafür kennen!

Carsten Wölffling
Über den Autor
Carsten ist Coach & Speaker für artgerechte Gesundheit, Sporttherapeut (B.Sc.), Functional Nutrition & Endobalance Coach und Biohacker. Er studiert die kPNI (klinisch-Psycho-Neuro-Immunologie), geht dem großen "Warum" nach, beschäftigt sich seit 2006 mit den verschiedensten Facetten des Biotops des Menschen. Carsten lebt das "intermitten living" und wenn er nicht Fortbildungen und Seminare gibt, dann besucht er für sein Leben gerne Fortbildungen oder ist barfüßig in der Natur unterwegs. Er ist Gründer von Functional Basics - Deine Basis für artgerechte Gesundheit & des Leipziger "Health Meeting". Als Speaker auf verschiedenen Gesundheitskongressen und in seinem Blog lässt er über den artgerechten Teller blicken. Seine Devise ist: "#gesundheitistfüralle". Er lebt den Lifestyle mit Marie in Leipzig und gibt sein Wissen gerne hier, in Coachings, Seminaren & Workshops weiter.
Noch keine Kommentare  |   Kommentare zu oder Hallo sagen Carsten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.