facebook_pixel
 
Paleo Himbeer-Schnitten

Paleo Himbeer-Schnitten

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 24
Bewertung: 3.13
Sie:
Vorbereitung
10 Minuten
Kochzeit
20-30 Minuten
Ergibt
10-12 Schnitten
Schwierigkeit
Menüfolge:
Rezeptart:
Zutat:

Heute gibt es für dich leckere Paleo Himbeer-Schnitten.

Von Juni bis Oktober ist Himbeer-Saison.

Himbeeren sind zum Beispiel reich an dem Ballaststoff Pektin und damit gut für die Verdauung. Denn Pektin regt die Muskelbewegungen deines Darms an, womit die Nahrung schnell weiter transportiert wird.

Auch sind Himbeeren für ihren hohen Eisengehalt bekannt und somit sind sie gut für die Blutbildung.

Auf den Philippinen ist Gari-Kuchen mit Kokosmilch, Eiern und Butter eines der beliebtesten Süßspeisen.

Gari stammt von der stärkehaltigen Maniok-Knolle. Sie ist eine uralte Kulturpflanze, die im tropischen Südamerika beheimatet ist. Ausgangspunkt der Kultivierung war Peru.

Im 16. Jahrhundert brachten portugiesische Sklavenhändler die Maniokpflanze dann nach Afrika. Daher findest du Maniok oder auch Cassava genannt vielfach auch in der afrikanischen Küche wieder. Auf die Philippinen wurde die Maniok durch die spanischen Seefahrer gebracht.

In Anlehnung an den philippinischen Cassava-Kuchen habe ich für dich diese köstlichen Paleo Himbeer-Schnitten kreiert.

Lass dich an dieser Stelle nicht von den verschiedenen Begriffen für Maniok verwirren.

Maniok und Cassava werden synonym verwendet. Der Unterschied zwischen Cassava-/Maniokmehl, Gari und Tapiokastärke ist der Mahlgrad. Cassava-/Maniokehl kannst du mit herkömmlichen Mehl vergleichen. Gari hingegen hat eine grießähnliche Konsistenz und Tapioka als Nebenprodukt der Herstellung von Cassava-/ Maniokmehl ist die reine Stärke, die du beispielsweise auch gut zum Binden deiner Soßen verwenden kannst.

Paleo Himbeer-Schnitten
Stimmen: 24
Bewertung: 3.13
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Print Recipe
Portionen Vorbereitung
10-12 Schnitten 10
Kochzeit
20-30
Portionen Vorbereitung
10-12 Schnitten 10
Kochzeit
20-30
Paleo Himbeer-Schnitten
Stimmen: 24
Bewertung: 3.13
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Print Recipe
Portionen Vorbereitung
10-12 Schnitten 10
Kochzeit
20-30
Portionen Vorbereitung
10-12 Schnitten 10
Kochzeit
20-30
Zutaten
  • . 200 g Gari
  • . 60 g Kokosöl
  • . 8 Eier
  • . 400 ml Kokosmilch
  • . 2 TL Vanille
  • . 1 Prise Salz
  • . Honig nach Belieben
  • . 175 g Himbeeren, tiefgekühlt
Portionen: Schnitten
Einheiten:
Anleitungen
  1. Zunächst das Kokosöl schmelzen.
  2. Danach Gari, Kokosöl, Eier, Kokosmilch, Vanille und der Prise Salz in eine große Schüssel geben und die Zutaten mit dem Handmixer gut verrühren.
  3. Anschließend nach Geschmack Honig hinzugeben und die Zutaten erneut mit dem Handmixer gut vermischen.
  4. Mit einem Löffel vorsichtig die Himbeeren unter den Teig heben.
  5. Dann den Kuchenteig in eine Kastenform (24 cm) geben und bei 180° für 20 bis 30 Minuten backen.
  6. Nach dem Backen den Kuchen erst abkühlen lassen und dann in Scheiben schneiden.
Dieses Rezept teilen
 

Das Rezept

Zutat

  • 200 g Gari
  • 60 g Kokosöl
  • 8 Eier
  • 400 ml Kokosmilch
  • 2 TL Vanille
  • 1 Prise Salz
  • Honig nach Belieben
  • 175 g Himbeeren, tiefgekühlt

Anleitung

  1. Zunächst das Kokosöl schmelzen.
  2. Danach Gari, Kokosöl, Eier, Kokosmilch, Vanille und der Prise Salz in eine große Schüssel geben und die Zutaten mit dem Handmixer gut verrühren.
  3. Anschließend nach Geschmack Honig hinzugeben und die Zutaten erneut mit dem Handmixer gut vermischen.
  4. Mit einem Löffel vorsichtig die Himbeeren unter den Teig heben.
  5. Dann den Kuchenteig in eine Kastenform (24 cm) geben und bei 180° für 20 bis 30 Minuten backen.
  6. Nach dem Backen den Kuchen erst abkühlen lassen und dann in Scheiben schneiden.

Du willst mehr Energie im Alltag?


Dann trage jetzt Deine E-mail ein lerne die in einem 7-teiligen Kurs die Tricks und Kniffe dafür kennen!

Über den Autor
Iris ist im beruflichen Leben IT-Prüferin in der Wirtschaftsprüfung. Sie liebt das Kochen und Sport. Beides ist für sie der ideale Ausgleich zu ihrem oft stressigen Berufsleben. Ganz besonders als Mutter einer kleinen Tochter ist ihr gesunde Ernährung und natürliche Bewegung wichtig. Mit Paleolifestyle.de möchte sie auch dir zu einem gesünderen, fitteren und noch erfüllenderen Leben verhelfen - ganz nach dem Motto: "Paleo is not a diet, it's a lifestyle."
8 bemerkungen  |   Kommentare zu oder Hallo sagen Iris

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Klingt lecker!
    Kleine Anmerkung noch zu den Unterschieden der Mehle. Gari ist fermentiert, dann getrocknet und zu Mehl verarbeitet (bzw.Grieß) – und ist daher auch säuerlich. Könnte relevant sein für Leute, die mit Histamin Probleme haben wie ich 🙂
    Es gibt aber Cassavamehl, das entweder roh gemahlen wird oder aber geröstet wird. Findet man allerdings nicht im Asialaden oder beim Afrikaner sondern in Läden, die südamerikanische Spezialitäten verkaufen.

  2. Hallo Iris,
    ich habe die Himbeerschnitten nach gemacht und habe ein paar Anmerkungen. Ich habe nicht gefunden wie viel Himbeeren darein kommen. habe jetzt TK und 750g genommen.
    Dann den Teig in eine große Kastenform getan. Nächstes Mal nehme ich lieber eine Auflaufform, da der Teig sonst zu hoch ist und man sonst auch nicht mit der Backzeit hinkommt.
    Ansonsten ein leckeres Rezept, was ich auf jedenfall wieder mache.
    Toll finde ich eben auch das ich mal einen Kuchen ohne Nussmehle machen kann.
    Sehr lecker,Danke.
    Liebe Grüße
    Sabine

    • Hallo Sabine,

      ich habe leider einen Fehler im Backend meines Blogs, sodass er hier die Himbeeren im Frontend für den Leser nicht anzeigt 🙁 Danke für den Hinweis! Zu dem Rezept habe ich nur 200 g tiefgekühlte Himbeeren genommen.

      Liebe Grüße
      Iris

  3. Liebe Iris,

    das Rezept klingt toll und ich würde es gerne ausprobieren, tu mir aber ein bisschen schwer mit der Angabe „Honig nach Belieben“. Wieviel sollte es denn in etwa sein, wenn ich die Schnitten wirklich als „Kuchen“ backe?

    Liebe Grüße

    Sarah

    • Hallo liebe Sarah,

      ich verwende meistens ca. 1 EL Honig. Wenn ich allerdings für meine super-süßen Freunde backe, dürfen es auch mal 2-3 EL Honig sein. Am besten probierst du dich aus.

      Liebe Grüße,
      Mia

 

Kostenfreien Paleo Einsteiger Kurs + 10 Bonusrezepte!

Sicher dir jetzt den kostenfreien Paleo Einsteiger Kurs + 10 Bonusrezepte.

[Wir mögen Spam genau so wenig wie du]