Knochenbrühe

Knochenbrühe

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 9
Bewertung: 3.67
Sie:
Vorbereitung
5 Minuten
Kochzeit
360 Minuten
Ergibt
ca. 2 Liter Portionen
Menüfolge:
Rezeptart:

Wenn du nicht schon regelmäßig Knochenbrühe zubereitest, dann möchte ich dich auf jeden Fall dazu ermutigen es ab heute zu tun!

Knochenbrühe ist unglaublich gesund und ist dazu auch noch eine sehr preiswerte Variante deinen Mineralstoffhaushalt aufzubessern. Hierfür erfordert es keine Kochkünste. Vergiss also die fertigen Brühwürfel aus dem Supermarkt! Die hausgemachte Version ist nicht nur viel gesünder, sondern auch noch viel, viel leckerer! Wie gesund sie ist, wussten bereits viele alte Kulturen, auf dessen Speiseplan sich die Knochenbrühe befand.

Doch bevor du dich an die Arbeit machst, hier noch ein paar wissenswerte Fakten zur Knochenbrühe.

Warum ist Knochenbrühe für die Gesundheit so wichtig?

Knochenbrühe ist vor allem so wichtig in deiner Ernährung, weil sie einige Nährstoffe aus den Knochen enthält, die du nur selten anderswoher in deiner Ernährung bekommst. Aufgrund der langen Zubereitungszeit lösen sich aus den Knochen Stoffe wie Kollagen, Gelatine und Glukosamine. Diese sind von großer Bedeutung für dein Verdauungs- und Immunsystem und sind wahnsinnig gesund für deine Knochen und Gelenke sowie die Elastizität deines Bindegewebes.

Wie schon erwähnt, ist die Knochenbrühe zudem eine hervorragende Mineralstoffquelle. Ihr hoher Gehalt an Kalium, Kalzium, Magnesium, Natrium und Phosphor sowie essentiellen Fettsäuren machen die Knochenbrühe zu einem wahren Gesundheitselixier, das geschädigte Darmschleimhaut wieder aufbaut.

Die Knochenbrühe ist zudem sehr hoch in den Aminosäuren Prolin und Glycin. Glycin spielt beispielsweise eine wichtige Rolle bei der Regulierung der Gallensalze und der Sekretion von Magensäure. Es ist zudem für die Entgiftung und zur Produktion von Glutathion, einem wichtigen Antioxidans, erforderlich. Glycin hilft außerdem bei der Regulierung des Blutzuckerspiegels durch die Kontrolle der Gluconeogenese, also der Herstellung von Glukose aus Proteinen in der Leber und ist auch entscheidend für die gesunde Funktion des zentralen Nervensystems. Prolin unterstützt deinen Körper Proteine zu brechen, um neue, gesunde Muskelzellen zu schaffen. Außerdem ermöglicht Prolin deine Arterien vor Verkalkungen frei zu halten und beugt somit Herzerkrankungen vor.

Hinweise für die Zubereitung

Mittlerweile ist die hausgemachte Knochenbrühe zu einem Grundnahrungsmittel für mich geworden. Schließlich ist sie nicht nur gesund, sondern lässt sich auch noch vielfältig einsetzen. So trinke ich sie pur mit etwas Meersalz gewürzt als Immunbooster und für eine gesunde Darmflora oder verwende sie als Grundlage für Suppen, Saucen, Eintöpfe, Currys und fast jedes Gericht, bei dem ich Garflüssigkeit für Schmorfleisch oder Gemüse benötige. Sogar als Grundlage für den Babybrei eignet sich Knochenbrühe.

Eine Knochenbrühe kannst du aus den Knochen von Rind, Schwein, Lamm, Geflügel, Wild oder Fisch herstellen und mit Gemüse und Gewürzen verfeinern. Bei den Knochen natürlich am besten welche aus biologischer Landwirtschaft oder von grasgefütterten Tieren kaufen und unbedingt auch Markknochen verwenden.

Hühnerbrühe solltest du in der Regel etwa 4 Stunden kochen lassen. Alle anderen Knochenarten sind härter und damit können sie mindestens 6 Stunden kochen. Für mehr Geschmack und aus den Knochen extrahierte Nährstoffe kann so eine Knochenbrühe auch schon einmal 48 Stunden im Schongarer benötigen. Bei Hühnerbrühe würde ich allerdings nie länger als 24 Stunden ansetzen.

Zur Brühe füge ich gerne Karotten, Sellerie und Zwiebeln hinzu. Da diese Gemüsesorten ihren Geschmack an die Flüssigkeit weitergeben. Ich würde das Gemüse jedoch erst etwa 1-2 Stunden vor Ende der Kochzeit hinzufügen und nicht 48 Stunden mitkochen. So vermeidest du, dass sie zerkochen und am Ende noch einen bitteren Geschmack hinterlassen.

Zusätzlich füge ich noch eine Mischung aus Kräutern wie Thymian, Rosmarin und Lorbeerblättern hinzu. Teilweise auch Salbei. Ansonsten kann das Aroma durch Gewürze wie frische Pfefferkörner, Piment oder Nelken verfeinert werden. Manchmal gebe ich auch noch 2 Knoblauchzehen in den letzten 30 Minuten Kochzeit hinzu. All das Gemüse und die Gewürze sind natürlich optional. Nur der Apfelessig darf nicht fehlen! Denn mit ihm lösen sich die gesunden Stoffe aus den Knochen.

Nachdem deine Knochenbrühe fertig ist, solltest du sie möglichst schnell abkühlen, damit sich keine Bakterien vermehren. Zum Beispiel kannst du den Topf in das mit kaltem Wasser gefüllte Waschbecken stellen. Ist deine Knochenbrühe abgekühlt, dann solltest du sie sofort in den Kühlschrank stellen, wo sie sich etwa eine Woche hält. Ansonsten friere ich auch immer noch Knochenbrühe für meinen Vorrat ein. Ein Tipp von meiner Mama für die eigenen Brühwürfel: Die Knochenbrühe einfach in Eiswürfelformen füllen.

Übrigens eignet sich aufgrund der langen Kochzeit ein Schongarer für eine stromsparende Zubereitung der Knochenbrühe. Zudem kann hier nichts anbrennen oder überkochen.

Knochenbrühe
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 9
Bewertung: 3.67
Sie:
Bewerte das Rezept
Print Recipe
Portionen Vorbereitung
ca. 2 Liter 5
Kochzeit
360
Portionen Vorbereitung
ca. 2 Liter 5
Kochzeit
360
Knochenbrühe
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 9
Bewertung: 3.67
Sie:
Bewerte das Rezept
Print Recipe
Portionen Vorbereitung
ca. 2 Liter 5
Kochzeit
360
Portionen Vorbereitung
ca. 2 Liter 5
Kochzeit
360
Zutaten
  • Knochen 1 Kg Mark
  • . 2 Hühnerfüße für zusätzliche Gelatine (optional)
  • Zwiebel 1
  • Karotten 2
  • Sellerie 2 Stangen
  • Apfelessig 2 Esslöffel
  • Lorbeerblätter 2
  • . 1 Bund Petersilie (optional)
  • . 1 TL Pfefferkörner (optional)
  • . Weitere Kräuter (Rosmarin, Thymian, Salbei etc.) und Gewürze (Nelken, Piment etc.) nach Geschmack.
Portionen:
Einheiten:
Anleitungen
  1. Die Knochen in den Schongarer geben und so viel Wasser hinzufügen bis die Knochen bedeckt sind.
  2. Nun den Apfelessig hinzugeben.
  3. Bei niedriger Stufe die Brühe mindestens 4 bzw. 6 Stunden kochen lassen.
  4. Erst in den letzten Stunden der Zubereitung der Knochenbrühe das grob geschnittene Gemüse, die Kräuter und Gewürze hinzufügen.
  5. Nach dem Kochen die Brühe durch ein Sieb gießen, schnell abkühlen lassen, je nach Belieben das Fett abschöpfen und ab in den Kühlschrank damit oder portionsweise in geeigneten Behältnissen einfrieren.
Dieses Rezept teilen
 

Das Rezept

Zutat

  • Knochen  1 Kg Mark
  • 2 Hühnerfüße für zusätzliche Gelatine (optional)
  • Zwiebel  1
  • Karotten  2
  • Sellerie  2 Stangen
  • Apfelessig  2 Esslöffel
  • Lorbeerblätter  2
  • 1 Bund Petersilie (optional)
  • 1 TL Pfefferkörner (optional)
  • Weitere Kräuter (Rosmarin, Thymian, Salbei etc.) und Gewürze (Nelken, Piment etc.) nach Geschmack.

Anleitung

  1. Die Knochen in den Schongarer geben und so viel Wasser hinzufügen bis die Knochen bedeckt sind.
  2. Nun den Apfelessig hinzugeben.
  3. Bei niedriger Stufe die Brühe mindestens 4 bzw. 6 Stunden kochen lassen.
  4. Erst in den letzten Stunden der Zubereitung der Knochenbrühe das grob geschnittene Gemüse, die Kräuter und Gewürze hinzufügen.
  5. Nach dem Kochen die Brühe durch ein Sieb gießen, schnell abkühlen lassen, je nach Belieben das Fett abschöpfen und ab in den Kühlschrank damit oder portionsweise in geeigneten Behältnissen einfrieren.

Du willst mehr Energie im Alltag?


Dann trage jetzt Deine E-mail ein lerne die in einem 7-teiligen Kurs die Tricks und Kniffe dafür kennen!

Paleo Reset 30 Tage Challenge
Über den Autor
Iris ist im beruflichen Leben IT-Prüferin in der Wirtschaftsprüfung. Sie liebt das Kochen und Sport. Beides ist für sie der ideale Ausgleich zu ihrem oft stressigen Berufsleben. Ganz besonders als Mutter einer kleinen Tochter ist ihr gesunde Ernährung und natürliche Bewegung wichtig. Mit Paleolifestyle.de möchte sie auch dir zu einem gesünderen, fitteren und noch erfüllenderen Leben verhelfen - ganz nach dem Motto: "Paleo is not a diet, it's a lifestyle."
13 bemerkungen  |   Kommentare zu oder Hallo sagen Iris

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Hey Hallo und einen schönen Sonntag,
    Ich freue mich immer wenn ich auf deiner Seite bin und Wissenswertes über Paleo und gesunde Lebensweise lesen kann!

    Eine Frage hätte ich noch zu der Sache mit der Knochenbrühe, was hältst du davon diese im Schnellkochtopf zuzubereiten? Werden dadurch zu viele Nährstoffe zerstört?
    Denn leider habe ich keinen Schongarer und auch keinen Platz dafür.

    Freundlichste Grüße
    Philipp

    • Hi Philipp, das Auskochen von Knochen funktioniert mit der gewünschten Wirkung (Nährstoffe gehen in den Sud über) nur durch längeres Kochen. Ein Slowcooker ist ideal. Den kannst du ja auch einfach über Nacht laufen lassen.

      Ich habe noch nie gehört, dass jemand einen Schnellkochtopf dafür nutzt und vermute auch, dass wegen der enormen Hitze (Bis zu 120 Grad) logischerweise einiges an Nährstoffen verloren geht.

      Ich kann es dir also nicht empfehlen.

      LG Iris

  2. Kann man Knochen eigentlich auch so essen z.B. in Pulverform, als Mehl? Wird unser Körper das verdauen und können wir die Inhaltsstoffe die bei der Knochenbrühe extrahiert werden auch aus dem KnochenMehl aufnehmen?

    • Hi,

      das ist eine sehr interessante Frage.

      Ich weiß nur, dass in Studien belegt wurde, dass Kalzium aus Knochenmehl in Kombination mit Vitamin D die Knochendichte erhöht. Inwiefern die Inhaltsstoffe der Knochenbrühe aus auch Knochenmehl vom Körper verdaut und verwertet werden, kann ich dir leider nicht beantworten.

      Ich persönlich kann mir nicht vorstellen, dass sich die Stoffe, die nach stundenlangem Kochen aus den Knochen gelöst werden, auch beim Verdauungsprozess über Enzyme oder Magensäure gelöst und ebenso vom Körper aufgenommen werden.

      Liebe Grüße
      Iris

  3. Hi,
    Ich hab grad meine erste Knochenbrühe fertig gekocht. Doch les ich immer wieder, dass die Knochen dann bröselig sein sollten.
    Ich hab Markknochen und Beinacheiben im Slow Cooker für 48h gehabt und bei mir ist sind die nicht bröselig geworden.
    Hab ich jetzt was falsch gemacht?
    Wie sind die Knochen da bei dir?
    Grüße
    Jette

    • Hallo Jette,

      ich hatte meine Knochen zwar noch nie so lange im Slow Cooker, aber bei mir werden sie auch nicht bröselig.
      Du hast meiner Meinung nach gar nichts falsch gemacht.

      Liebe Grüße
      Iris

  4. Hey! Ich probiere sie jetzt auch mal aus, und hoffe, dass sie meinem schwächelnden Immunsystem mal einen ordentlichen Kick geben wird :).
    Eine Frage habe ich noch: Wenn du die Brühe dann täglich trinkst, tust du das kalt oder erwärmst du sie nochmal? Bzw ist das in irgendeiner Weise von Bedeutung oder egal?

    Liebe Grüße,

    juli

    • Hallo Juli,

      ich trinke die Brühe warm. Im abgekühltem Zustand ist sie, je nachdem wie lange du sie gekocht hast, geleeartig.

      Liebe Grüße
      Iris

  5. Hallo Iris, zu blöd – gerade habe ich meinen Slow Cooker entsorgt. Naja, werde es dann wohl auf dem Herd mit Deinem Rezept versuchen. Müssen die Knochen gehackt / Verkleinert sein?

    • Hallo Andreas,

      ich verwende am liebsten Markknochen für meine Knochenbrühe. Diese musst du auch nicht zerkleinern.

      Liebe Grüße
      Iris

  6. Hallo Iris,
    ich bin soeben auf deine Seite gestoßen und möchte die Brühe aus gesundheitlichen Gründen probieren. Meine Frage: Wie lange hält dich die Brühe? Ich habe nicht wirklich Gefrier- oder Kühlschrankplatz (sehr begrenzt), aber im Winter einen kühlen Keller.
    Ich bin über jeden Tipp dankbar!

 

Kostenfreien Paleo Einsteiger Kurs + 10 Bonusrezepte!

Sicher dir jetzt den kostenfreien Paleo Einsteiger Kurs + 10 Bonusrezepte.

[Wir mögen Spam genau so wenig wie du]