Mit dem perfekten (Paleo) Frühstück zum Erfolg!

Ich freue mich euch heute einen Beitrag von meiner geschätzten Blogger-Kollegin Melanie Joules zu präsentieren, die ein gutes Paleo Frühstück ebenso schätzt wie ich!

Als kleines Mädchen habe ich mich auf den Einkauf am Wochenende immer gefreut. In dem riesigen Supermarkt gab es farbenfrohe Snacks, farbenfrohe Getränke und zwei lange Regale mit farbenfrohen Kindercerealien.

Frühstück war für mich als Kind das Größte. Nicht nur, weil mir diese pappsüßen Kindercerealien so gut schmeckten. Sondern auch, weil ein kleines Spielzeug meist in dem Karton versteckt war. So ähnlich wie das Werbegeschenk im berühmten “Happy Meal” bei McDonald’s.

Natürlich durfte ich diese Packung nicht einfach auf dem Küchentisch ausbreiten, um frühzeitig an das Spielzeug zu gelangen. Ich musste jeden Morgen fleißig meine Schüssel Cerealien essen. Schwer fiel mir das nicht, denn das Müsli war süß und lecker. Als wären sie direkt auf meine Kinder Geschmacksnerven ausgerichtet. Nach ein paar Tagen wurde ich endlich mit dem Spielzeug belohnt.

So wuchs ich in dem Gedanken auf, Frühstückscerealien seien gesund und ein nahrhafter ‘Start in den Tag’.

Ich habe es nicht anders gekannt. Ich habe der Werbung geglaubt und vertraut. So habe ich als Erwachsene auch weiterhin Corn Flakes & Co. gekauft.

Was sollte daran verkehrt sein?

Die Lebensmittelindustrie setzt da an, wo sie am meisten Einfluss hat. Bei den Kindern. Kinder wissen noch nicht, woraus ihre Welt besteht. Sie sehen nur, dass was die Eltern und andere Erwachsene in ihrer Umgebung tun. So formen sie ihre eigene Meinung.

Ein Kind, das mit Frühstückscerealien, Toast oder Brötchen zum Frühstück aufwächst, wird sich als Erwachsener später schwer tun, dieses als ein ungesundes Frühstück anzusehen und daran etwas ändern zu wollen. “Alle anderen machen es doch genauso”, denken wir.

Die Werbung zeigt uns ständig, was wir essen sollen. Nicht, damit es uns gut geht und wir glücklich und energiegeladen durch unseren Tag gehen. Sondern damit ihre Kassen klingeln.

Die Lebensmittelindustrie hat damit am meisten Erfolg, wenn sie möglichst früh unsere Meinung über ihre Produkte zu ihren Gunsten formt.

Denn diese Meinung ist später schwer zu ändern. Das wissen sie. Ja, es ist schwer, aber nicht unmöglich. Zum Glück hat jeder von uns die Möglichkeit, sich als Erwachsener ein eigenes Urteil zu bilden.

Früher wurde ich täglich von dem üblichen Leistungstief befallen. Das kennst du vielleicht auch? Du hast dir ein belegtes Brötchen auf dem Weg zur Arbeit gekauft und schnell runtergewürgt, damit du noch rechtzeitig im Büro erscheinst. Kaum ist die erste Stunde vergangen, merkst du, wie du dich schlechter konzentrieren kannst und wie die Buchstaben auf deinem Computerbildschirm leicht ineinander verschwimmen.

Du machst dir einen starken Kaffee und arbeitest weiter. “Irgendwie bis zur Mittagspause durchhalten”, denkst du dir. So vergehen die Tage im Büro ohne, dass du dir jemals Gedanken darüber machst, warum du diesen Tiefpunkt hast.

An diesen Leistungseinbruch haben wir uns alle bereits gewöhnt. Er macht uns wenig aus. Zum Teil nehmen wir ihn schon gar nicht mehr richtig wahr. Wir kennen es ja nicht anders. Es war schon in der Schule so und im Büro geht es weiter.

Wir wissen nicht, dass uns ein besseres Frühstück zu mehr Energie und Erfolg verhelfen würde. Woher auch?

Für das perfekte Frühstück gibt es keine Werbung.

Wie kann so etwas passieren?

Dass ich mit den Frühstückscerealien im Prinzip nur Zucker zu mir nahm, war mir bis vor kurzem auch nicht bewusst. In den 50er Jahren wurde in Amerika eine Studie veröffentlicht, die unsere Welt nachhaltig veränderte. Es war die “Seven Countries Study” von Dr. Ancel Keys. Sie war angeblich der Beweis dafür, dass Fett für einige Herzerkrankungen verantwortlich war.

Daraufhin setzte sich die Low-Fat Bewegung in Gang. Viele Produkte wurden auf einmal ohne Fett hergestellt. Da sie aber nicht schmeckten, musste ein Geschmacksträger her. Diesen Low-Fat Produkten wurden dann Unmengen an Zucker beigemischt.

Heute wissen wir, dass diese Studie falsch ausgewertet wurde und, dass die Menschen trotz fettfreier Produkte immer kränker werden. Immer dicker werden. Immer unglücklicher werden.

Wohin soll das noch führen?

Wenn du dir selbst keine Gedanken über deine Ernährung machst, bist du ein leichtes Opfer für die Lebensmittelindustrie. Es ist dann viel zu einfach, dem Marketing und der Werbung zu glauben. Wenn du jedoch lernst, die Zutatenliste auf den Verpackungen zu lesen, kannst du wieder die Kontrolle über deine Ernährung erlangen.

Alle Produkte mit mehr als fünf Zutaten oder in denen das Wort „Zucker“ auftaucht sind für eine gesunde Ernährung ungeeignet. Egal, was das Marketingteam vorne auf dem Etikett drucken lässt. Bei den (Kinder-) Frühstückscerealien steht “Zucker” meistens ganz weit oben. So werden wir schon früh daran gewöhnt. Vorne auf der Verpackung steht:

Aus Vollkorn

oder

mit zusätzlichen Vitamin und Mineralien

Diese Vitamine und Mineralien werden dem Vollkorngetreide erst entzogen und in einem späteren Verarbeitungsschritt wieder hinzugefügt.

Wie machen sie das? Indem sie diese Vitamine wieder draufsprühen. Sicherlich ein weiterer Grund, solche Produkte im Regal stehen zu lassen.

Iris hat es mal in einem Artikel treffend zusammengefasst:

Echtes Essen braucht keine Etiketten.

Paleo Frühstücks-Ideen: Also, was gibt es nun zum Frühstück?

Dein Frühstück soll dich und deinen Körper anspornen und aktivieren. Es soll deine Nährstoffspeicher wieder auffüllen. Das schaffst du leider nicht mit einem Brötchen, Croissant oder eine Schüssel Corn Flakes.

Für deinen Körper sind diese Frühstücke purer Zucker und werden dementsprechend schlecht verstoffwechselt. Das merkst du an der Konzentrationsschwäche und dem Leistungsabfall, die circa 2 Stunden später eintreten.

Das perfekte Frühstück besteht aus zwei Komponenten: Eiweiß und Fett.

Kohlenhydrate sind auch erwünscht, aber nur solange es komplexe Kohlenhydrate aus Quellen mit möglichst vielen Mikronährstoffen. Diese gehen langsam in die Blutbahn über und helfen deinen Körper, den Blutzuckerspiegel konstant zu halten. Ein Pluspunkt ist, dass dadurch die Insulinausschüttung in Schach gehalten wird und du kein Körperfett speicherst.

Eiweiße und Fette machen dich lange satt und versorgen dein Gehirn mit den richtigen Nährstoffen, um stundenlang konzentriert arbeiten zu können.

Ein Brötchen würde dir zwar kurzfristig schnelle Energie liefern. Aber spätestens nach zwei Stunden überlegst du dir, was es in der Kantine wohl zum Mittagessen gibt. Du hältst Ausschau nach der nächstbesten Gelegenheit, einen Kaffee zu bekommen. Du fühlst dich träge und kraftlos. Deine Laune ist im Keller. Die Arbeitsmoral dahin.

Doch so muss es nicht sein. Hier auf dem Blog findest du eine tolle Auswahl an entsprechenden Paleo Frühstücksvarianten.

Noch ist nicht alles verloren

Wir können lernen, die Verantwortung für unsere Ernährung zu übernehmen und als Endverbraucher informierte Entscheidungen treffen. Wir müssen uns nicht weiterhin von der Werbung und das Marketing der Lebensmittelindustrie blenden lassen.

Nur weil wir es von klein auf gewohnt sind, Brötchen und Cerealien zu frühstücken, heißt es nicht, dass das der einzige Weg ist, den Tag zu starten. Es bedeutet nicht, dass es uns und unsere Körper gut tut, nur weil es alle anderen so machen.

Wer bereit ist, die Verantwortung für seine Ernährung zu übernehmen weiß auch, dass es nicht wesentlich Zeitintensiver ist, sich ein nahrhaftes Frühstück zu zubereiten.

Doch die Meisten nehmen das gerne als Ausrede, um nichts verändern zu müssen.

Schade.

Nur weil alle Kollegen im Büro sich stets beim Bäcker was zum Frühstück holen, heißt das nicht, dass du es auch so machen musst. Die Kollegen hängen in ein bis zwei Stunden sowieso wieder energielos und übelgelaunt vor dem Computerbildschirm und quälen sich durch den stressigen Vormittag.

Du hingegen hast deine Zeit in ein gesundes Frühstück investiert und kannst gut gelaunt, motiviert und entspannt deine Termine wahrnehmen. Du freust dich auf jede neue Aufgabe. Deine Energie ist beneidenswert. Du wirst erfolgreich sein und bald deinen Kollegen den Rang abschlagen.

Dem perfekten Frühstück sei Dank.

Suche dir in Ruhe hier ein  Paleo Frühstücksrezept ( Wie wärs mit Paleo Avocado Räucherlachs Omelett ) aus, welches du ausprobieren möchtest. Bereite ein entsprechendes Frühstück an mindestens drei von fünf Arbeitstagen zu. Beobachte und vergleiche, wie du dich dabei am Vormittag fühlst und erzähle uns in den Kommentaren was du erlebt hast.

Titelfoto: Stefano / 123RF Stockfoto

Du willst mehr Energie im Alltag?


Dann trage jetzt Deine E-mail ein lerne die in einem 7-teiligen Kurs die Tricks und Kniffe dafür kennen!

Paleo Reset 30 Tage Challenge
Über den Autor

Melanie schreibt auf Ihrem Blog CaramelSecrets für die Generation junger Frauen, die in der Low-fat & Aerobic Era aufgewachsen sind. In dieser Zeit wurde fettfreies Essen und stundenlanges Training auf dem Stepper propagiert. Alles Mist, wie wir heute wissen. Melanie kocht, dreht Videos & schreibt Artikel über einen wirklich gesunden Lifestyle!

 

 

10 bemerkungen  |   Kommentare zu oder Hallo sagen Melanie

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Paleofrühstück – ich habe das omelett mit dem ganzen Gemüse ausprobiert – es war fantastisch!!!!

    Danke für diese Alternative zu Brötchen und Brezen!!!

    Auch mein Sohn hat mitgenascht 🙂

  2. Hallo Melanie

    ich bin durch Zufall bei der Rezeptsuche im Internet hier gelandet. Und natürlich immer auf der Suche nach Frühstücksideen.

    Mit einer Clean-Food-Seite wo es nur und immer herzhaftes Frühstück gibt, kann ich nichts anfangen. Ich bin und bleibe Süßfrühstücker. Deshalb bin ich auch sehr angetan von den süßen Frühstücksvarianten hier auf der Seite. Speck – Gemüse und Ei in herzhaften Pfannengerichten oder wohlmöglich noch Fisch gingen bei mir zum Frühstück gar nicht. Da würde ich mir wohl das Frühstück abgewöhnen bevor ich sowas essen könnte.

    Ich bin auch noch nicht ganz auf Paleo umgestiegen — habe vorher Logi gemacht, was dem ja schon auch nah kommt. Da ich mein Idealgewicht habe, suche ich momentan eher mein eigenes Paleo.

    Mein größtes Problem ist, dass ich ein absoluter Fan von Quark, Joghurt und Käse bin, und der völlige Verzicht auf Milchprodukte, zumal ich sie sehr gut vertrage, mir ultraschwer fallen würde. Allerdings schaue ich öfter nach Alternativen wie z.B. Mandel- und Nussmilch, wollte mich jetzt mal an einen Kokosmilch-Joghurt heranwagen und schaue dass ich bei den Milchprodukten möglichst von Hofläden und soweit als möglich Grasgefütterten Viechern die Milchprodukte erwische. Zudem ja ohnehin der Schwerpunkt auf fermentierte Milchprodukte.

    Aber so Sachen wie der Frühstücksbrei – die Haferflockenalternative oder der Chia-Pudding sind schon mal ein guter Anfang für mich in Sachen Milchprodukte.

    Außerdem wissen wir ja nicht wirklich, ob nicht auch die Steinzeitmenschen durchaus mal die Milch von Ziege oder Büffel genossen haben, wenn ihnen so ein Tier mit gefüllten Eutern begegnet ist. 😉 — Wie gesagt, ich hab mit Laktose kein Problem, aber ich probiere auch mal Schaf- oder Ziegenmilch aus, die davon ja frei sind. Und auf meinen Feta würde ich halt auch nur ungern verzichten.

    Liebe Grüße
    Angelika

    • Hallo Angelika,

      ich finde, dass du das mit den Milchprodukten schon super machst! Ein Schritt nach den Anderen. Es ist schade, dass es hier in Deutschland noch kein Koks-Joghurt zu kaufen gibt. Also aus Kokosmilch hergestellter Joghurt. Und die Mandelmilch in Tetrapak ist hier auch ein Witz. Lieber selber machen.
      Aber das Bewusstsein dafür wird (durch solche unabhängige Blogs) in kleinen Schritten voran getrieben. Irgendwann haben wir auch im normalen Supermarkt hochwertige Milchalternativen.

      LG,
      melli!

  3. Hallo Iris,

    da sind viele leckere Rezepte dabei 🙂 Aber die werde ich eher mal für zwischendurch oder am Wochenende ausprobieren. Denn mein derzeitiges perfektes Frühstück hab ich schon gefunden: Erdmandelbrei! Einfach gemahlene Erdmandeln in kochende Mandelmilch geben, Zimt, Vanille und einen Schuss Honig oder Ahornsirup dazu und fertig 🙂 Hätte nie gedacht, dass ich nach über 30 Jahren nochmal was anderes als Brot, Brötchen und Co. frühstücken würde!

    LG Julia

  4. Hi Julia

    mal ne dumme Frage – hast du Mengenangaben für dieses Frühstück? Also wieviel Erdmandeln und wieviel Mandelmilch so eine Portion hat? Bin ziemlich erschrocken über die hohe KH Anzahl bei den Erdmandeln – aber ggf. ist die Menge dann wieder gering und es gleicht sich dadurch aus.

    Wäre nett, wenn du da eine Info für mich hättest, da ich schon arg auf KH bei Paleo schaue.

    LG Geli

  5. Ich setze Paleo jetzt seit 7 Wochen um, also noch nicht so lange. Gerade die neue Erfahrung: ein Frühstück macht mich satt bis Mittag ist für mich nicht nur neu sondern auch grandios.
    Rührei, Avocadocreme, Gemüse, und das natürlich ausreichend hat den Umbruch in der Ernährung erst möglich gemacht.
    Ich falle in kein Zuckerloch mehr. Natürlich hab ich mittags Hunger, sicher auch mal eine Stunde vorher….aber Hunger ist ein Gefühl geworden, das man normal empfinden kann ohne dabei gereizt zu werden, Süßattacken zu bekommen, etc.
    Ich hatte früher eigentlich gar nicht mehr gefrühstückt, weil jedes Frühstpück, sei es nun der Toast oder das „gesunde“ Müsli zu einer Heißhungerattacke nach etwa 90 mingeführt hat. Nun starte ich endlich gestärkt in den Tag. Es war eine Spirale, wenn ich den Tag schon mit Essen startete, kam ich da nicht mehr raus, ein Essen verlangte das nächste…irrwitzig. Es ist gut, diesen Kreislauf endlich verlassen zu haben und nur leckere Sachen zu essen und davon auch noch viel. Denn viel esse ih schon zu den Mahlzeiten….schmeckt halt immer 🙂

    mandy

    • Hi Mandy, es freut mich, dass du so gute Erfahrungen machst 🙂 Probieren geht wirklich über studieren…auch wenn es abgedroschen klingt. Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg!
      Lieben Gruss,
      Melli

    • Liebe Mandy! So etwas zu lesen erfreut mich. Falls du deine Stoffwechselflexibilität trainieren willst und überhaupt kein nerviges Hungergefühl mehr erleiden willst, dabei noch was Gutes für deine Zellen machen willst und auf Grund der selteneren Insulinausstöße deine Lebenszeit verlängern willst, dann probiers mal mit Intermittierendem Fasten. Sehr spannendes Thema. Eine gute Übersicht findest du hier:

      http://www.paleolifestyle.de/gesundheit/paleo-intermittierendes-fasten/

      Die Frage ist ja auch: Braucht man überhaupt Frühstück?