Warum nur Nose-To-Tail echt Paleo ist

Warum nur Nose-To-Tail echt Paleo ist

Ich habe mich neulich stark gewundert.

Ab und zu schaue ich, wie verschiedene Beiträge bei meinen Lesern auf Facebook ankommen (Ja, Facebook kann das sehen!).

Neben der Reichweite kann ich auch sehen, ob Menschen aufgrund eines speziellen Beitrags ihren Unmut in Form eines „Dislikes“ für meine Seite bzw. für die Paleo Diät zum Ausdruck gebracht haben.

Mein Auge fiel sofort auf einen Beitrag, der mit Abstand das negativste Feedback seit Bestehen meiner Seite bekommen hat.

Und das obwohl er mehr Paleo war, als jeder Beitrag zuvor …

… mein Rezept für Herzgulasch.

Ebenso waren die Reaktionen auf den Auftritt des Kollegen von GhettoPaleo bei Game of Chefs sehr spannend. Überwiegend negativ wurde die Auswahl der Speisen (Herzgulasch & Kochbananen) aufgenommen.

Offensichtlich gibt es große Berührungsängste mit Innereien wie Leber, Herz, Zunge usw.

Ich meine: Wer sich wirklich ganzheitlich gesund ernähren will, Interesse an Nachhaltigkeit hat, keinen übervolles Portemonnaie besitzt und sich an Paleo orientiert, sollte den Schritt wagen und sich an Innereien herantrauen.

In diesem Artikel möchte ich dir daher das Konzept Nose-To-Tail näherbringen und die Grundgedanken dahinter vorstellen.

Was heißt Nose-To-Tail?

Nose-to-Tail bedeutet: von „der Nase bis zum Schwanz“ und meint, dass du alle Bestandteile des Tieres verwertest und nicht nur etwa das Muskelfleisch oder die feinen Filetstücke isst.

Leider wird oftmals neben den Filets und dem Muskelfleisch der Rest des Tieres vernachlässigt bzw. als Abfallprodukte gesehen.

Bei Nose-To-Tail wird jedoch von Zunge und Leber über Pansen bis zu Blut und Knochen das ganze Tier nach der Schlachtung verwertet.

So verschwendest du kein wertvolles Fleisch, das auch noch kostengünstiger als Muskelfleisch ist.

Hinter Nose-to-Tail steht nicht nur der Respekt vor dem Tier und die Nachhaltigkeit, sondern auch noch eine Menge gesundheitlicher Vorteile für dich!

So kannst du mit dem Verzehr aller Tierteile dein komplettes Aminosäureprofil und deinen Vitaminhaushalt ausbalancieren.

Was kann ich mit Innereien machen?

Was unsere Großmütter noch wussten und ganz selbstverständlich zubereitet haben, verursacht heute oft Ratlosigkeit und Eckel.

Lass dich nicht davon einschüchtern, dass du noch keine große Erfahrung mit der Zubereitung von Innereien und dem Nose-to-Tail-Ansatz hast – sei experimentierfreudig. Wer wagt, gewinnt – sowohl beim Geschmack als auch bei der Gesundheit!

Mit Rinderzunge hast du ähnliche Nährwerte wie bei anderem Muskelfleisch. Du versorgst dich mit Eisen, Zink und B-Vitaminen und schonst nebenbei auch noch dein Portemonnaie.

Zunge lässt sich vielfältig zubereiten und ist durch den hohen Fettgehalt sehr zart.

Du kannst sie beispielsweise einfach in Wasser oder Brühe garen (Die Garzeit ist dabei abhängig vom Gewicht der Zunge.) und dann vor dem Verzehr die Haut abziehen oder probiere doch einfach mal einen Gulasch mit Zunge. Selbst ein Salat aus gekochter Rinderzunge ist köstlich!

Die Leber mit ihrem hohen Gehalt an Vitamin A und B 12 (Um ein Hundertfaches mehr als rotes Muskelfleisch!) und das Herz mit seinem hohen Gehalt an Co-Vitamin Q 10 sind wahre Nährstoffbomben.

Eine gut ausgekochte Knochenbrühe ist mit ihren Mineralien, den Aminosäuren und der Gelatine das Superfood schlechthin – auch und vor allem für Autoimmunerkrankte. Sie unterstützt deinen Knochen- und Muskelaufbau, deine Darmgesundheit und dein Bindegewebe.

Das Glycin in der Knochenbrühe unterstützt nebenbei auch noch deine Leber bei der Entgiftungsarbeit.

Knochenbrühe herzustellen ist sehr einfach!

Wenn du alle Zutaten beieinander hast, brauchst du sie nur in einen großen Topf werfen und regelmäßig Flüssigkeit nachgießen oder du bereitest sie im Slowcooker zu und der Gesundheitsbooster kocht sich quasi von selbst!

Auch das Knochenmark beinhaltet gesunde Fettsäuren. Knochenmark verleiht beispielsweise einem Ossobucco (traditionelles italienisches Schmorgericht, „Knochen mit Loch“) erst den richtig leckeren Geschmack.

Es ist aber auch herrlich als Auflage auf einem schönen Stück Rinderfilet oder die Knochen können einfach auf einem Blech geröstet und dann ausgelöffelt werden.

Von einem Tier, das grasgefüttert ist, kann du nahezu alles mit gutem Gewissen verzehren.

Blut wird zu Blutwurst verarbeitet (in Spanien verwendet man Reis als Bindemittel), Haut zu Leder gegerbt und das Fell ist ebenso vielseitig einsetzbar.

Am Anfang kostet es dich wahrscheinlich noch Überwindung, Innereien zuzubereiten und zu essen.

Ein kleiner Trick für den Einstieg: Mach dir doch einfach Burgerpatties bzw. Frikadellen und menge ein wenig pürierte Leber unter.

Leberwurst zu kochen ist auch nicht schwierig und schmeckt auch noch viel besser als die gekaufte, mit Zusatzmitteln versetzte Wurst aus dem Supermarkt.

Herz und Zunge lassen sich wunderbar zu Gulasch verarbeiten (GhettoPaleo lässt grüßen!).

Hast du dich erst einmal überwunden, so wirst du schnell feststellen, wie lecker Innereien sind! – Und obendrein auch noch wahnsinnig gesund!

3 Gründe mehr Innereien zu Essen

#1 Du sparst Geld.

Viele sagen, dass Paleo teuer sei. (Ich meine übrigens, dass Paleo immer preiswert ist, nämlich seinen „Preis WERT“ oder bist du es dir nicht wert?). Abgesehen davon, kannst du mit Innereien deinen Geldbeutel extrem schonen. Gute Hühnerleber von freilaufenden Hühnern habe ich schon für 69 cent pro 100g gesehen. Gemessen an den unfassbaren Superfood Nährwerten ist das ein Schnäppchen. Auch andere Innereien sind günstiger als Filet & Co. Wenn du zu einem Metzger deines Vertrauens gehst, kannst du dir Innereien bestellen.

Kleiner Lesetipp: 4 Wege um bei Paleo zu sparen

# 2 Du gönnst dir das Beste vom Tier für deine Gesundheit.

Als ich 2014 mit Dr. Sabine Paul (Paläo Power) auf dem Symposium der Deutschen Gesellschaft für Paleo Ernährung gesprochen habe, habe ich gelernt, dass naturnahe Stämme (z.B. die Hazda in Afrika) Innereien als eine Kostbarkeit ansehen und diese sofort nach dem Erlegen des Tieres verspeisen, bevor sie überhaupt dem anderen Fleisch Beachtung schenken! Gönn du dir auch die Power durch diese Superfoods wie Herz, Leber und Niere!

#3 Du tust etwas für eine nachhaltige Ökologie.

Veganer behaupten oft, dass sie durch den kompletten Verzicht auf Fleisch etwas gegen die Massentierhaltung etc. tun. Das mag auch teilweise stimmen (das Leid, was Sojaanbau und Palmfett-Ernte in anderen Ländern verursacht, wird schnell vergessen) und ich möchte keine Diskussion eröffnen, aber ich denke, dass wir durch Paleo zuallererst nachhaltige, 100% biodynamische Öko-Landwirtschaft in Deutschland stärken sollten und damit viel mehr gegen die Massentierhaltung und „unmenschliche“ Zustände in der Zucht getan ist.

Hast du schon einmal Innereien probiert? Was hältst du davon? Und welche Tipps hast du, um dich an Innereien heranzutasten? Lass es mich in den Kommentaren wissen!

Du willst mehr Energie im Alltag?


Dann trage jetzt Deine E-mail ein lerne die in einem 7-teiligen Kurs die Tricks und Kniffe dafür kennen!

Paleo Reset 30 Tage Challenge
Über den Autor
Iris ist im beruflichen Leben IT-Prüferin in der Wirtschaftsprüfung. Sie liebt das Kochen und Sport. Beides ist für sie der ideale Ausgleich zu ihrem oft stressigen Berufsleben. Ganz besonders als Mutter einer kleinen Tochter ist ihr gesunde Ernährung und natürliche Bewegung wichtig. Mit Paleolifestyle.de möchte sie auch dir zu einem gesünderen, fitteren und noch erfüllenderen Leben verhelfen - ganz nach dem Motto: "Paleo is not a diet, it's a lifestyle."
6 bemerkungen  |   Kommentare zu oder Hallo sagen Iris

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Dem kann ich nur zustimmen. Auch mich verwundert es immer wieder, wie „entsetzt“ manche auf den Hinweis reagieren, man esse Innereien. Das ist doch nicht anders, als der Rest eines Tieres und schmeckt obendrein noch sehr lecker! Vielleicht habe ich durch meine schottischen Wurzeln ein anderes Verhältnis zu Innereien, denn unser Nationalgericht Haggis besteht u.a. aus solchen Zutaten. Ich schaffe es auch nicht, selbst meine Frau zu überzeugen, die sonst allem sehr aufgeschlossen gegenüber ist. Innereien – Iiiih – geht gar nicht! Sie weiß gar nicht, was sie alles verpasst.

    p.s.: Ich liebe gebratene und in Streifen geschnittene Leber zum Frühstück, die ich in mein noch flüssiges Eigelb tauchen kann! Einfach lecker! 🙂

    • Hi Mik! Ich feiere dein „P.S“. Das klingt so schmackhaft und vor allem ist dein Frühstück dann wirklich eine Nährstoffbombe. Leber und Eigelb. Wahnsinnskombi! Bald werde ich wohl mal eine Innereien-Serie hier einpflegen, damit mehr Menschen um die Vorteile und die geschmacklichen Vorzüge wissen!

      Derweil kannst du mal den Herzgulasch probieren!

      LG Iris

  2. Hi,

    macht es Sinn Innereien aus konventioneller Haltung zu kaufen? Es müssten ja eigentlich die selben Nährstoffe enthalten sein oder nicht? Gibt es irgendwelche guten Quellen zu dem Thema?

    • Hi Arthur. Eine tolle Frage!

      Also gerade bei Innerereien solltest du auf die Herkunft achten, möglichst grasgefüttert wäre hier wichtig. Hast du einen Wochenmarkt um die Ecke? Ich kaufe Innereien fast NUR am Wochenmarkt und frage sogar da die Metzger, wie das Tier gelebt hat. Gut ist auch immer Demeter-Qualität. Es sind wahrscheinlich die selben Nährstoffe enthalten, aber im schlimmsten Fall eben auch die Toxine. Viele Innereien sind sehr fettreich z.B: Leber (Fett ist gut!) und dort werde nicht nur Vitamine sondern auch Toxine gespeichert.

      Aus welcher Gegend kommst du?

  3. Hi Iris,

    dein Artikel ist super. Gerade habe ich beim Biobauern die „Reste“ gekauft, die Markknochen bekam ich geschenkt, Zunge und Herz des Tieres habe ich zu je 5 € erwerben können. Selbst die Leber war mit 4 € pro Kilo sehr günstig. Damit ist Weidetier auch für mich finanzierbar und ich lebe gesund.
    Da meine Mutter ein „Metzgertochter“ war sind mir diese leckeren Gerichte, wie Zunge und Herz schon seit meiner frühen Kindheit bekannt. Aber erst jetzt kaufe ich es auch wieder.
    Ein Tipp noch für Zunge: zusammen mit Suppengemüse und Knochen kochen. dann die Zunge abziehen und in Scheiben schneiden – ganz lecker schmeckt dazu Meerrettichsoße und Schwarzwurzelgemüse. Die Brühe ist dann noch ein tolle Suppengrundlage oder pur zu trinken.

    Viele Grüße
    Zicki …

    PS: Deine Seite ist sehr informativ uns hat mir gut in den ersten Tagen und Wochen geholfen. – Danke dafür <3

    • Hi Zicki, vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar! Du bist wirklich richtig Paleo, wenn du so deine „Reste“ besorgst, chapeau!
      Und das Gute ist auch noch so günstig …

      Vielen Dank für das Gericht mit Zunge. Ich werde mal nach und nach hier noch mehr Rezepte mit Innereien einstellen. Ich selbst esse sehr gerne Zunge, man glaubt gar nicht wie Zart sie ist und pures Muskelfleisch.

      Vielen Dank auch für das Lob!

      Gibt es noch irgendwas worüber du explizit mehr wissen willst?

      LG Iris