Was ist die Paleo-Ernährung? – Ein evolutionärer Ansatz

Was ist die Paleo-Ernährung? – Ein evolutionärer Ansatz

Der Begriff „Paleo“ ist eine Abkürzung für das englische Wort „paleolithic“, was so viel wie „steinzeitlich“ bedeutet.
Auch wenn die Paleo-Ernährung von Kritikern gerne belächelt wird und du als Steinzeitmensch auf Mammutjagd dargestellt wirst, so ist das NICHT die zentrale Aussage der Paleo-Ernährung und zeigt nur, dass sich diese Personen nicht mit der Thematik auseinandergesetzt haben.

Vielmehr steht der Begriff „Paleo“ als Platzhalter für eine Idee oder ein Konzept. Als ein Platzhalter für eine artgerechte Ernährung (und Leben), eine Ernährung, an die wir durch evolutionäre Prozesse über viele 100 000 Jahre optimal angepasst sind.

“Nothing in biology makes sense, except in the light of evolution” – Theodosius Dobzhansky

Wollen wir also die Frage klären, wie die beste Ernährung für den Menschen zusammengestellt sein sollte, dann müssen wir uns anschauen, was wir in den letzten 200 000 Jahren gegessen haben und was uns zu dem gemacht hat, was wir heute sind.


Steinwerkzeuge ebenen den Weg zu einem größeren Gehirn

Das Paläolithikum, also die Steinzeit, beginnt vor 2,5 Millionen Jahren. So alt sind die ersten Steinwerkzeuge, die unsere menschenähnlichen Vorfahren produziert haben. Das Herstellen von Werkzeugen stellt eine große kognitive Leistung dar.

 Steinwerkzeug

Abbildung: José-Manuel Benito Álvarez – Creative Commons

Die Entwicklung der ersten Steinwerkzeuge stellt also einen wichtigen Schritt in der menschlichen Entwicklungsgeschichte dar.

Die Verwendung von Steinwerkzeugen eröffnete den frühen Menschen ein neues Nahrungsspektrum. Der Schädel und die Knochen von erlegten Tieren konnten oft selbst die großen Raubtiere nicht knacken. Frühmenschen, wie Australopithecus, konnten also, die Reste, die die großen Räuber übrig ließen für sich nutzbar machen.

Mit der Entwicklung von Steinwerkzeugen steigt also der Anteil tierischer Nahrung an. Hier vor allem Gehirn, Knochenmark und Zunge – Teile, die von den großen Raubtieren nicht konsumiert werden konnten1)de Heinzelin, Jean, et al. „Environment and behavior of 2.5-million-year-old Bouri hominids.“ Science 284.5414 (1999): 625-629


Werkzeuge statt Zähne

Wir Menschen besitzen weder die immer nachwachsenden Mahlzähne der großen Pflanzenfresser, noch das typische Scherengebiss mit großen Eckzähnen, wie wir es bei Raubtieren finden. Wir Menschen haben einen anderen Weg gewählt. Wir haben erst Werkzeuge entwickelt und später auch das Feuer entdeckt.

Dies bestätigt eine Studie, die Anfang 2016 in dem angesehen Wissenschaftsmagazin NATURE veröffentlicht wurde 2)Zink, Katherine D., and Daniel E. Lieberman. „Impact of meat and Lower Palaeolithic food processing techniques on chewing in humans.“ Nature, 2016. Die ersten Frühmenschen konnten durch einfaches Zerschneiden von Fleisch und das Zerstampfen von Wurzeln weniger Zeit und Kraft für das Kauen aufbringen und mehr Nährstoffe aufnahmen.

Erst durch diese Entwicklung und die Aufnahme von nährstoffdichter Nahrung wie Fleisch und Innereien war es möglich, ein großes Gehirn zu entwickeln 3)Aiello, Leslie C., and Peter Wheeler. „The expensive-tissue hypothesis: the brain and the digestive system in human and primate evolution.“ Current anthropology (1995): 199-221.


Was ist eine Zeitgemäße Paleo-Ernährung?

Ziel ist es nicht, eine „echte“ Steinzeiternährung genau nachzubauen, das wäre unmöglich. Was wir versuchen ist, eine Steinzeiternährung mit den Lebensmitteln, die uns zur Verfügung stehen, so gut es geht nachzuahmen.  – (Dr. Loren Cordain)

Natürlich finden wir heute nicht mehr die gleichen Nahrungsmittel vor, wie sie unseren Vorfahren zur Verfügung standen. Wir haben heute nicht einmal die gleichen Lebensmittel, wie sie noch unsere Großeltern gegessen haben – auch wenn sie gleich aussehen.

Im Zentrum einer Ernährungsweise nach evolutionärem Vorbild stehen echte, möglichst unverarbeitete Lebensmittel:

Keinen Platz haben Lebensmittel, die erst seit kurzem Teil unseres Speiseplans sind und an deren Verzehr, vor allem in großen Mengen, wir nicht oder nur sehr schlecht angepasst sind:


Warum zahlt es sich aus nach Paleo-Vorbild zu essen?

Eine Paleo-Ernährung ist reich an Nährstoffen und führt dazu, dass der Körper mit wichtigen Mikronährstoffen wie Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen versorgt wird.

Auf diese Weise werden hormonelle Ungleichgewichte wieder ausgeglichen und das natürliche Gefühl für Hunger und Sättigung wieder hergestellt. Gleichzeitig kannst du dadurch ALLE Risikomarker für Herz-Kreislauferkrankungen verbessern und Entzündungsvorgänge im Körper reduzieren.

Paleo – Mehr als nur Ernährung

Das Besondere an der Paleo-Idee ist, dass es weit mehr als nur Ernährung umfasst.

Ernährung ist zwar ein wichtiger Aspekt für ein langes und gesundes Leben, wir wissen allerdings auch, dass andere Lebensstilfaktoren massiven Einfluss auf die Entstehung von Krankheiten haben.

Wir sollten also versuchen, auch in anderen Lebensbereichen unserem evolutionärem Erbe gerecht zu werden.

#1 Schlaf

Etwa jeder 3. Erwachsene leidet gelegentlich unter Ein- und/oder Durchschlafstörungen. Bei etwa jedem 10. Erwachsenen liegt aber bereits eine chronische Schlafstörung vor, durch die er sich in seiner Stimmung und Leistungsfähigkeit am Tage erheblich beeinträchtigt fühlt.

Schlafstörungen zählen damit (neben Kopfschmerzen) zu den häufigsten psychosomatischen Beschwerden.

Es wundert also nicht, dass die Bedeutung von Schlafdauer und -qualität in den letzten Jahren immer mehr ins Zentrum der Forschung gerückt ist.

Neben einer biologisch angemessenen Ernährung und funktioneller Bewegung ist ausreichender und erholsamer Schlaf in einer dunklen Umgebung unentbehrlich für Gesundheit und Wohlbefinden. Schlaf ist lebensnotwendig und Schlafentzug kann sogar zum Tod führen. Ratten, denen gänzlich die Möglichkeit für Schlaf genommen wurde, starben nach 11-32 Tagen [(Everson, C.A., Bergmann, B.M., Rechtschaffen, A. (1989). Sleep deprivation in the rat: III. total sleep deprivation. Sleep, 12(1), 13-21)]. Bei ähnlichen Experimenten mit Menschen zeigt sich, dass Schlafentzug zu Bewegungsstörungen, Störungen der Gedächtnis- und Merkfähigkeit sowie kognitiven Störungen und Halluzinationen führt. Diese Effekte konnten bereits nach nur 11 Tagen ohne Schlaf beobachtet werden [Ross, J.J. (1965). Neurological findings after prolonged sleep deprivation. Archives of Neurology, 12(4), 399-403)].

#2 Bewegung und Spiel

Wer gesund werden oder gesund bleiben möchte, muss Bewegung in sein Leben einbauen. Es geht hier nicht um Abnehmen, denn dafür ist Bewegung nicht sonderlich effektiv. Inaktivität und stundenlanges Sitzen führt zu Muskelabbau, Haltungsschäden und in weiterer Folge oft zu chronischen Schmerzen.

Funktionelles Krafttraining und HIIT (high intensitiy intervall training) sind daher wichtige Werkzeuge für Gesundheit und Langlebigkeit.

#3 Stress

Was ist eigentlich Stress? In der Biologie wird Stress wie folgt definiert:

„Stress bezeichnet zum einen durch spezifische äußere Reize (Stressoren) hervorgerufene psychische und physische Reaktionen bei Lebewesen, die zur Bewältigung besonderer Anforderungen befähigen, und zum anderen die dadurch entstehende körperliche und geistige Belastung.“

Wir sehen also schon an der Definition, dass der Begriff „Stress“ eine recht breite Bedeutung haben kann. Wir kennen physikalischen Stress wie Temperatur oder Druck, aber auch eine Verletzung, ein Trauma, Schlafmangel, Hunger, Entzündung, eine schwere Erkrankung oder Mobbing sind Formen von Stress. Das interessante ist, so vielfältig Stress auch auftreten mag, die physiologische Reaktion des Körpers ist bei allen Formen des Stresses relativ unspezifisch. Unser Nervensystem unterscheidet in erster Linie, ob es sich um einen akuten Stress handelt, zum Beispiel eine Schnittverletzung oder ob es sich um chronischen Stress handelt, wie zum Beispiel Nahrungsmangel oder Mobbing.

Chronischer Stress wirkt äußerst zerstörerisch auf unsere Gesundheit. Darum ist Stressmanagement ein wichtiger Teil des Paleo-Lebensstils.

Einfach mal ausprobieren

Hast Du Lust bekommen die Paleo-Ernährung auszuprobieren? Dann versuche doch einfach einmal für 30 Tage die Prinzipien umzusetzen und erlebe selber, wie du mehr Energie und weniger Hunger haben wirst. Oft verbessern sich auch Allergien, Sodbrennen oder Migräneattacken.

Brauchst du Hilfe?

PaleoLowCarb Ernährungsplan: http://kurse.paleolowcarb.de/courses/paleo-ernahrungsplan

Fußnoten   [ + ]

Du willst mehr Energie im Alltag?


Dann trage jetzt Deine E-mail ein lerne die in einem 7-teiligen Kurs die Tricks und Kniffe dafür kennen!

1 kommentare  |   Kommentare zu oder Hallo sagen Julia

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Was du über Nährstoffe wissen solltest - Paleo Lifestyle - Paleo Diät - Oktober 11, 2017

    […] beste ist, du musst nicht jeden kleinsten Nährstoff kennen. Wenn du dich abwechslungsreich nach Paleo ernährst, deckst du alle Nährstoffe […]