Vitamin D Mangel? Diese 4 Anzeichen sprechen dafür

Vitamin D Mangel? Diese 4 Anzeichen sprechen dafür

Dies ist ein Artikel von unserem Gastautor Maximilian Gotzler.

Wenn wir uns nach der Sonne sehnen, wollen wir nicht nur Licht und Wärme. Dein Körper verlangt nach Vitamin D, einem der wichtigsten Bausteine für eine stabile Gesundheit und ein hohes Leistungsvermögen.

Durch die Einwirkung von direktem Sonnenlicht auf deine Haut ist der Körper selbst dazu in der Lage, Vitamin D zu produzieren.

Auch die Aufnahme einiger Nahrungsmittel hat einen positiven Einfluss auf den Vitamin-D-Spiegel.

Vorhandene Mängel lassen sich heutzutage auf Grund des Lebensstils jedoch oft nur schwer über die Sonne und mit Vitamin-D-haltigen Nahrungsmitteln ausgleichen.

(Anm. von uns: Wer noch mehr über Vitamin D erfahren möchte, kann auch nochmal hier nachlesen: „Vitamin D – Das Sonnenhormon„)

Wie kannst du einen Vitamin D Mangel erkennen?

#1 Dein Immunsystem ist geschwächt.

Ein zu niedriger Vitamin-D-Spiegel verlangsamt die Reaktion des Immunsystems auf Fremdstoffe. Daher kann es sein, dass du bei einem Vitamin-D-Mangel überdurchschnittlich oft erkältet bist.

Ein intakter Vitamin-D-Spiegel dagegen erhöht die Produktion von körpereigenen Abwehrstoffen und verbessert so dein Immunsystem.

Mit einer ausreichenden Zufuhr an Vitamin D können körpereigene Überreaktionen wie Autoimmunerkrankungen, Allergien und chronische Entzündungen erheblich reduziert werden.

#2 Du hast Stimmungsschwankungen.

Die Ausschüttung des Neurotransmitters Serotonin – ein Stoff, der für dein psychisches Wohlbefinden zuständig ist – wird von dem Vitamin-D-Spiegel deines Körpers bestimmt. Ein Vitamin-D-Mangel kann so zu schlechter Laune oder sogar Depressionen führen.

Sonne macht glücklich, doch warum eigentlich?

Bereits nach 15 bis 20 Minuten im direkten Sonnenlicht kann der Körper zwischen 10.000 und 25.000 Einheiten an Vitamin D produzieren.

Ausreichend Vitamin D verringert das Risiko unter Depressionen und Stimmungsschwankungen zu leiden deutlich und unterstützt eine positive Grundstimmung.

#3 Du neigst zu Übergewicht oder einem schlechten Körpergefühl.

Leiden wir unter einem Vitamin-D-Mangel, speichert dein Körper aufgenommene Fette lieber für Hungerzeiten, anstatt diese in Energie umzuwandeln.

Auch das Sättigungsgefühl stellt sich bei einem Vitamin-D-Mangel deutlich später ein als bei einem intakten Vitamin-D-Spiegel.

Eine ausreichende Zufuhr von Vitamin D aktiviert die Rezeptoren, die für den Prozess der Energiegewinnung verantwortlich sind und dein Körper verbrennt mehr Fett.

Bestimmte Gehirnzellen, die deinen Hunger und das Sättigungsgefühl kontrollieren, verfügen über Vitamin-D-Rezeptoren.

Eine zu geringe Aufnahme von Vitamin D verhindert, dass diese Zellen aktiviert werden, was wiederum das Sättigungsgefühl unterdrückt.

Auch das Wachstum und die Regeneration von Muskelfasern und Muskelzellen wird durch ein gesundes Vitamin-D-Level begünstigt. Der Kalzium-Stoffwechsel in deiner Blutbahn wird angeregt und die Verletzungsgefahr, besonders bei sportlich aktiven Menschen, sinkt.

#4 Du schläfst schlechter.

Sind die Vitamin-D-Rezeptoren in deinem Körper unterversorgt, leiden wir häufig an Schlaflosigkeit und innerlicher Unruhe.

Viele hormonelle Prozesse im Körper werden durch den Vitamin-D-Haushalt bestimmt. Liegt eine Unterversorgung vor, kann es zu Ermüdung kommen und die Schlafqualität wird gemindert.

Da die Vitamin-D-Rezeptoren in den Zellen deines Hirnstammes den Schlaf regulieren und beeinflussen, schläfst du mit einem optimalen Vitamin D-Spiegel besser, fühlst dich am Morgen ausgeruhter und bist den Tag über entspannter und ausgeglichener.

(Anm. von uns: Weitere Tipps für guten Schlaf bekommst du hier)

Was kannst du gegen einen Vitamin-D-Mangel tun?

Im Alltagsstress ist es oftmals nicht einfach ausreichend Sonne zu tanken und den körpereigenen Vitamin-D-Speicher aufzufüllen.

Es empfiehlt sich daher, zusätzlich ein hochwertiges Vitamin-D3-Präparat einzunehmen. Aufgrund einer höhen Bioverfügbarkeit eignen sich besonders gut hochqualitative Vitamin-D-Tropfen (z. B. Vitamin D3 Tropfen der Marke Flowgrade).

(Anm. von Uns: Idealerweise sollte Vitamin D3 in Kombination mit Calcium und Magnesium substituiert werden. Es ist außerdem zu empfehlen, vor der Supplementierung beim Arzt den Vitamin-D3-Spiegel testen zu lassen, gerne auch alle 6 Monate. Der derzeitige Referenzwert für ein „gutes Vitamin-D Level“ beträgt ca. 60ng/ml)

Mit einem ausgeglichenen Vitamin-D-Spiegel kannst du viele Prozesse in deinem Körper positiv beeinflussen und ein besseres Lebensgefühl erlangen.

Zusammen mit einer bewussten Ernährung kannst du deine Leistungskurve so signifikant steigern und mehr Energie gewinnen.

Das Vitamin-D-Council aus den USA rät zu mindestens 5.000 Einheiten Vitamin D3 am Tag, um einen gesunden Vitamin-D-Haushalt herzustellen und zu halten.

Du willst mehr Energie im Alltag?


Dann trage jetzt Deine E-mail ein lerne die in einem 7-teiligen Kurs die Tricks und Kniffe dafür kennen!

Paleo Reset 30 Tage Challenge
Über den Autor
Max ist Gründer von Biotrakr und Flowgrade, einem Blog und Shop für messbare Gesundheitsoptimierung, und ehemaliger Leistungssportler. Kürzlich hat er das eBook "Die Superman Diät" veröffentlicht mit vielen Tipps zur persönlichen Leistungssteigerung. In seiner Freizeit ist Max ein begeisterter Basketballer, Skifahrer und Klavierspieler.
4 bemerkungen  |   Kommentare zu oder Hallo sagen Maximilian

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Ein nicht gut recherchierter Artikel. Die wenigen vernünftigen Studien zeigen, dass ein 10 min Sonnenbad der Einnahme von Vitaminpräparaten überlegen ist, eine Ausnahme stellt die Primär- und Sekundarprävention der Osteoporose im.Alter dar. Weiterhin wird selbst der Referenzwert des Vitamin D von der WHO und der Ärzteschaft dsikutiert.

    • Hi,

      ich zitiere aus einem anderen Artikel, den ich über Vitamin D geschrieben habe: „Am Tag ist die Produktion von Vitamin D über das Sonnenlicht insofern gesünder, als dass es den Biorhythmus reguliert, indem tagsüber das Hormon Serotonin erhöht wird und nach Sonnenuntergang das „Schlafhormon“ Melatonin ausgeschüttet wird. Das kann zur Verbesserung unseres Schlafes führen. Zudem kann Sonnenlicht das Cholesterin in der Haut in Vitamin D umwandeln, was so bedeutend für die Gesundheit unseres Herzens ist. Nahrungsergänzungsmittel können dies hingegen nicht.“

      Und: „[…] hier gibt es unterschiedliche Meinungen und gerade in letzter Zeit gehen die Werte für die empfohlenen Mengen eher nach oben. Gerade Menschen ab 50 benötigen eine größere Menge an Vitamin D. Um eine ausreichende Dosis zu erhalten, wird empfohlen zumindest im Sommer mit kurzen Sachen zwischen 10 Uhr morgens und 15 Uhr nachmittags 2 bis 3 Mal in der Woche für 5 bis 10 Minuten die Sonne zu genießen und Vitamin D zu tanken […].“

      Liebe Grüße
      Iris

    • Hi Kalauer, Dem stimme ich nicht zu. Welche wenigen vernünftigen Studien meinst du? Meiner Erfahrung nach sind 10 Minuten so ziemlich überall in Deutschland viel zu wenig. Es macht Sinn, Sonnenlicht mit einem bioverfügbaren Präparat zu kombinieren, besonders im Winter. Es gibt genügend Studien zu Vitamin D und dem Nutzen von Präparaten sowie Sonnenlicht auf der ungeschützten Haut. Die Seite des Vitamin D Councils in den USA ist eine super Quelle für aktuelle Erkenntnisse über Vitamin D. Freue mich auf einen weiteren Austausch!

  2. Vitamin D – Mangel hat ähnliche Symptome wie eine Schilddrüsenfehlfunktion. Meistens geht eine Fehlfunktion mit einem Vitamin D – Mangel einher. Manchmal, aber gleichen sich die Beschwerden. Das Problem ist, dass ein Vitamin D – Mangel oft fehlgedeutet wird, weil die meisten Ärzte den Mangel nicht so ernst nehmen. Ich hatte mich unwohl gefühlt und war durch meinen Job selten im Tageslicht und hatte die oben angeführten Symptome und habe mir dann Vitamin D bestellt, weil ich online gelesen habe, wie sich der Mangel äußert und ich dachte mir, ich probiere es mal. Selbst eine Woche nach der Einnahme war der Befund nicht gut und ein Mangel zu verzeichen, aber immerhin geht es nun Berg auf!! Nachweislich lag mein schlechter Zustand hauptsächlich an einem enormen Vitamin D – Mangel und nun je länger ich es nehme, desto besser geht es mir…